Unser Angebot

Wir bieten Ihnen eine Vielzahl an Behandlungen!
Bock auf Massage

Die Klassische Massage dient zur mechanischen Beeinflussung von Haut, Bindegewebe und Muskulatur durch Dehnungs-, Zug- und Druckreize. Die Wirkung der Massage erstreckt sich von der behandelten Stelle des Körpers über den gesamten Organismus und schließt auch die Psyche mit ein.

Indikationen
Zu den Indikationen der klassischen Massage zählen Verspannungen, Verhärtungen, Erkrankungen des Bewegungsapparates wie die Wirbelsäulen-Syndrome oder auch posttraumatische Veränderungen. Durch die Reflexbögen können sich Erkrankungen der inneren Organe an der Haut oder den Muskeln zeigen. Ein weiteres Einsatzgebiet der Massage ist die Fachrichtung der Neurologie. Hier lassen sich besonders Paresen, Spastiken, Neuralgien und Sensibilitätsstörungen behandeln. Hinzu kommen die auf Stress zurückzuführenden psychosomatischen Krankheitsbilder, die sich hauptsächlich auf das Herz und den Blutkreislauf beziehen.

Kontraindikationen
Generell kann man sagen, dass alle akuten Entzündungen ein absolutes „Nein“ für Massagen bedeuten. Dazu zählen fieberhafte Erkrankungen und Erkrankungen der Gefäße, da der Körper bereits stark beansprucht ist, und durch die Massage zusätzlich belastet wird. Bei Hauterkrankungen kann der Kontakt zu Verschlechterung der Krankheit, Verschleppung der Keime oder Ansteckung des Therapeuten führen. Ebenso ist bei einer traumatischen Verletzung die Massage wegen des Drucks auf das entsprechende Gewebe (wie zB die Muskulatur, Knochen) absolut kontraindiziert.

Diese Therapie wurde in Japan entwickelt, dabei arbeitet der Therapeut mit dem ganzen Körper. Es wird mit dem Körpergewicht während der Behandlung eine energetische Beziehung zum Patienten aufgebaut.

Shiatsu wird meist auf einer Matte auf dem Boden praktiziert. Der Therapeut behandelt hierbei mit den Händen (Fingern und Handballen) aber auch mit den Ellbogen, Knien oder Füßen. Es werden sanfte und rhythmische, aber auch tiefergehende physische wie energetische Techniken sowie Dehnungen und Rotationen eingesetzt.

Die Akupunktur Meridianmassage (AMM) ist eine energetische Behandlungsform, welche westliches und östliches Denken miteinander kombiniert. Schwerpunkt der AMM ist das rund 5.000 Jahre alte Wissen der Traditionellen Chinesischen Medizin.

Es gibt rund 360 Akupunkturpunkte, die auf Meridianen (Energieleitbahnen) liegen, diese funktionieren ähnlich wie Lichtschalter.

Während die Akupunktur gezielt einzelne Punkte mit Nadeln behandelt, wird bei der AMM ohne Nadeln und somit unblutig gearbeitet. Gleichzeitig werden nicht nur die einzelnen Punkte, sondern der gesamte Meridianverlauf behandelt.

Die Reflexzonen an den Füßen stellen den gesamten Körper mit all seinen Organen und Körperteilen dar – vergleichbar mit einer Landkarte. Reflektorische Zonen sind Projektionszonen innerer Organe auf die Körperoberfläche. Ein bestimmtes, exakt umschriebenes Hautareal steht in direktem Zusammenhand mit Organen oder Organsystemen. Diese beiden beeinflussen einander gegenseitig.

Jede Veränderung am Organ (Funktionsstörung, Erkrankung) zeigt sich an einer Veränderung der reflektorischen Zone. Störungen und Schwachstellen im Körper können somit erkannt, und durch eine gezielte Reflexzonenmassage positiv beeinflusst werden. Sie eignet sich auch hervorragend zur energetischen Entstörung von Narben welche über die Körperoberfläche nicht zu erreichen sind.

Marnitz-Therapie (oder auch Schlüsselzonenmassage) ist eine Behandlungsmethode der physikalischen Therapie. Sie wurde von Dr. Harry Marnitz als ganzheitliches Behandlungskonzept entwickelt.

Als Schlüsselzonen werden die Bereiche des menschlichen Körpers verstanden, die über Reflexbögen eine Verbindung zueinander haben. Durch diese nervale Verbindung können Symptome einer Erkrankung oder Verletzung an der entsprechenden Gegenzone „sichtbar“ (zB durch Rötungen oder Schmerz) werden.

Die Anwendung der Marnitz-Therapie setzt ausgezeichnete Kenntnisse der menschlichen Anatomie voraus.

Die Hauptindikationen für die Therapie nach Marnitz sind Immobilisationen und Schmerzen bei chronischen und akuten Gelenkserkrankungen. Da die Massage nur sehr gezielt und nicht großflächig angewendet wird, können auch Patienten mit Ödemen behandelt werden.

Scenar (Self Controlled Energy Neuro Adaptive Regulator) ist eine besondere Form der Elektrotherapie, die sich „reflexartig“ und aktiv an die Reaktionen des Organismus innerhalb von Mikrosekunden anpasst. Die Scenar-Therapie ist eine individuelle und ganzheitliche Behandlungsmethode, die in Russland entwickelt und 1989 in die medizinische Praxis eingeführt wurde.

Die manuelle Lymphdrainage ist eine Therapieform der physikalischen Anwendungen; ihre Wirkungsweise ist breit gefächert.

Sie dient vor allem als Ödem- und Entstauungstherapie geschwollener Körperregionen, wie Körperstamm und Extremitäten (Arme und Beine), welche nach Verletzungen oder Operationen entstehen können.

Besonders häufig wird diese Therapie nach einer Tumorentfernung nötig.

Durch verschiedene Massage- und Grifftechniken wird das Lymphsystem aktiviert, indem vor allem die Pumpleistung der Lymphgefäße verbessert wird.

Weitere Indikationen sind sämtliche orthopädischen und traumatologischen Erkrankungen, die mit einer Schwellung einhergehen (zB Verrenkungen, Zerrungen, Verstauchungen, Muskelfaserrisse). Auch bei Verbrennungen, Schleudertrauma, Morbus Sudeck und ähnlichen Krankheitsbildern wird die manuelle Lymphdrainage angewendet.

Auch in der Schmerzbekämpfung, wie auch vor und nach Operationen soll sie helfen, das geschwollene, mit Zellflüssigkeit überladene Gewebe zu entstauen. Teilweise können Schmerzmittelgaben verringert werden und der Heilungsprozess verläuft schneller.

Kontra-Indikationen (Gegenanzeigen) sind hierbei genau zu beachten, wie zB eine dekompensierte Herzinsuffizienz, akute, fiberhafte, bakterielle Entzündungen oder ein kardiales Ödem.

Diese Therapie setzt sich aus der Dorn’schen und Breuss’schen Methode zusammen und findet vor allem bei Beinlängendifferenzen, Beckenschiefstellungen, Skoliosen und anderen Wirbelsäulenfehlstellungen Anwendung. Begleiterkrankungen wie zum Beispiel Kopfschmerzen, Verdauungsbeschwerten, Stechen in der Brust oder alle Beschwerden, die in die Extremitäten ausstrahlen, werden in der Dorn-Breuss-Therapie sanft mit behandelt.

Die Wirbelsäule mit ihren Spinalnerven ist die Verlängerung des Zentralnervensystems des Gehirns. Der ganze Körper wird von diesen Nerven innerviert.

Durch diese besondere Behandlungstechnik können die Nerven durch die Lösung der Blockaden an den Wirbelkörpern ihre Funktion wieder voll aufnehmen und Wohlbefinden stellt sich auf Dauer ein.

Die Segmentmassage ist eine Form der Reflexzonenbehandlung. Sie wird zur Erreichung von Wirkungsmechanismen über Haut-Muskulatur-Organ erfolgreich eingesetzt und nützt – wie die Bindegewebsmassage – die reflektorischen Zonen über einen bestimmten Reflexbogen. Durch die spezifische Griffwirkung wird auf Veränderung der einzelnen Schichten der Körperoberfläche eingegangen.

Segmentmassage macht die bestehenden Wechselbeziehungen zwischen den Hautbezirken, den Muskeln, Gefäßen, Knochen und dem Bindegewebe einerseits, sowie den inneren Organen, soweit sie vom gleichen Innervationssegment versorgt werden, andererseits für die Behandlung nutzbar.

Bei dieser Massage handelt es sich um eine manuelle Reiztherapie die mit Zugreizen am subkutanen Bindegewebe ansetzt. Es werden hierbei Haut-, Unterhaut- und Faszien-Techniken zur Behandlung der Bindegewebszonen eingesetzt. Über Reflexbögen wird dabei eine nervös-reflektorische Reaktion auf innere Organe, den Bewegungsapparat und die Haut ausgelöst.

PREISLISTE